Wie Sie Ihr Cannabis-Business aufbauen: 8 Erkenntnisse von Master Grower Shlomo Booklin

Welchen Rat hat Master Grower Shlomo Booklin für Cannabis-Unternehmen, die wachsen wollen?

Es gibt viele Nuancen, die mit kommerziellem Cannabis -Anbau verbunden sind, aber es ist auch nicht wie andere landwirtschaftliche Erzeugnisse. Also was sind die Tipps, ihr Cannabis-Unternehmen auszubauen, die Ihr Cannabis-Berater Ihnen vielleicht nicht erzählt?

Master Grower Shlomo Booklin hat die Antwort auf diese Fragen zur Cannabis-Industrie, die Sie vielleicht bedenken möchten, wenn Sie Ihren Cannabis-Businessplan und Ihre Cannabis-SOPs (Teil 1, Teil 2) schreiben.

Erkenntnis 1: Top Shelf versus Regs

GrowerIQ (GIQ): Gibt es einen finanziellen Vorteil, größere Mengen von Cannabis von normaler bis geringerer Qualität versus Top Shelf-Cannabis anzubauen, wenn man verschiedene Anbauarten vergleicht (Qualität versus Quantität)?

Shlomo Booklin (SB): Es gibt (in Kanada) den Erholungsmarkt und den medizinischens Markt, beiden müssen die Regelungen von Health Canada befolgen, wenn es um Qualität und andere Regelungen geht. Also gibt es nicht wirklich eine „geringere Qualität“.

Der Markt ist immer stärker umkämpft und erfährt Preiskriege und es gibt immer Sorten, die sich besser verkaufen als andere. Trotzdem hat sich seit Adam Smith und der Regel des Marktes nicht so viel verändert, es ging immer um Angebot und Nachfrage.

Es gibt natürlich den „Skaleneffekt“ und die Produktionskosten pro Einheit ist geringer pro Einheit, wenn Sie viele Einheiten produzieren. Dennoch, wenn der Markt keinen Bedarf hat oder Ihre Qualität nicht den Standards entspricht, sind Ihre Verluste weitaus größer. Ich arbeite sehr wohl mit einem guten und großen Erzeuger; er produziert ungefähr 1.000 kg pro Woche! Es ist wirklich gute Qualität! Aber er kann wegen mangelnder Nachfrage nicht verkaufen, seine Kosten (inklusive 300 Mitarbeitern) sind sehr hoch.

Erkenntnis 2: Planung und Effizienzerhöhung von Erträgen

GIQ: Was sind einige Dinge, die Erzeuger tun können, um Erträge zu vergrößern (außer hoch ergiebige Cannabis-Sorten anzubauen) und ihr Cannabis-Unternehmen zu verbessern?

SB: Gute Planung und Effizienz sind der Schlüssel. Eine moderne Landwirtschaftsproduktionsstätte sollte so wie in Flughafen arbeiten. Wenn ein Flugzeug landet, weiß ein gut ausgebildetes Team, wie man das Gepäck entlädt, ein anderes Team betankt das Flugzeug, ein drittes Team nimmt die Reinigung vor und ein weiteres Team auf der anderen Seite des Flughafens fertigt die Passagiere ab, die das Flugzeug als nächstes besteigen. Innerhalb von ungefähr einer Stunde kann das Flugzeug zum nächsten Reiseziel aufbrechen. Die Teams wissen, dass um 11:45 Uhr einen Flug von K.L.M gibt, um 11:48 Uhr einen Flug von Air Canada-Flug, um 11:50 Uhr einen Flug von Air France und so weiter.

Wenn ein Erzeuger ein Team für Motherroom und Vermehrung, ein Team für den Anbau, ein Team für die Ernte und ein Nach-Ernteteam hat, kann die Produktionsstätte auf diese Weise arbeiten. Wir wissen, wann Raum 1 bepflanzt werden muss, wann Raum 2 abgeerntet werden muss, wann Entlaubung in Raum 3 erfolgen muss, wann ein Erziehungsschnitt in Raum 4 geplant ist und so weiter. Entsprechende Effizienz kann erzielt werden.

Erkenntnis 3: Reduzieren Sie Kosten, indem Sie Abfall reduzieren

GIQ: Anbaukosten gering zu halten, ist immer ideal für ein Cannabis-Unternehmen, wo sind einige Stellen, wo Erzeuger die Ersparnis erhöhen und Abfall reduzieren können? Was sind Dinge, an denen Erzeuger nicht einsparen sollten?

SB: Natürlich wird es Erzeugern helfen, in einen positiven Cashflow zu kommen, wenn Qualitätsstandards in der Produktion mehr zum Tragen kommen. Viele Erzeuger (besonderes in Kanada) müssen ungefähr 15% oder mehr ihrer Cannabis-Ernten entsorgen, wenn sie nicht die Qualitätsstandards für die Produktion erfüllen.

Dies ist meistens hoher Feuchtigkeit geschuldet, die zu Schimmel führt. Meiner Meinung nach hat es auch mit der Art, wie sie das Produkt trocknen, zu tun, viele Erzeuger entscheiden sich zu bestrahlen und setzen das Produkt Gammastrahlung aus. Dieser Prozess tötet ein lebendes Bakterium in den Blülten, aber er zerstört auch die Terpene und ist in den meisten europäischen Ländern nicht erlaubt.

Ungefähr 55% der Verfahrenskosten sind Arbeit, gute Planung und effiziente Arbeit zu haben, reduziert die Kosten.

Viele Erzeuger übertreiben mit Düngern, Erzeuger sollten wissen, was die Pflanzen brauchen, wenn es um Dünger geht und ihnen diesen geben. Wenn Sie den Pflanzen exzessive Mengen Dünger geben, lässt das die Pflanzen nicht schneller wachsen. Es wird viel wahrscheinlicher das Wachstum reduzieren und Nährstoffe verschwenden.

CO2-Anreicherung ist ein weiterer Bereich, wo ich Verschwendung sehe. Erzeuger sollten Pflanzen-Biologie kennen und verstehen, die Pflanzen gebrauchen nachts kein CO2, also warum nachts CO2 einpumpen, wenn die Pflanzen es nicht gebrauchen?

Gute Erzeuger haben 4-5 Hilfsmittel zur Verfügung, Temperatur, Licht, Feuchtigkeit, Wasser/Dünger und CO2. Ein guter Erzeuger sollte wissen, wie diese Hilfsmittel am besten zu verwenden sind.

Unser Job als Erzeuger ist es, die Natur „nachzuahmen“ und den Pflanzen die besten Bedingungen zu geben, damit die Pflanzen ihr volles Potential erreichen können. Wissend dass „natürliche“ Bedingungen ein integraler Bestandteil sind, ein guter Erzeuger zu sein, wenn man den natürlichen Lebensraum der Pflanze nicht kennt, wie kann man ihn „nachahmen“?

Erkenntnis 4: Planung versus Cannabis-Trends

GIQ: Welches sind einige der höchst ergiebigen/besten Cannabis-Sorten, die Cannabis-Unternehmen verwenden sollten?

SB: Wie ich bereits sagte, hängt Erfolg von mehr als Sorten und Erträgen ab. Eine der einfacher anzubauenden Sorten ist Nordel, diese Sorte ist beinahe nicht anfällig für echten Mehltau (eine der häufigsten Pilze im Cannabis-Anbau). Dennoch ist diese Sorte nicht viel in Gebrauch, denn sie hat relativ wenig THC und der Markttrend geht mehr zum höheren THC-Gehalt.

Erzeuger sollten sich außerdem Markttrends bewusst sein und schnell genug sein, auf sich verändernde Markttrends zu reagieren. In vielen Fällen kann das der schwierigste Teil sein. Von der Zeit, wo der Erzeuger sich für Sorten entscheidet, die sie anbauen wollen, bis zu der Zeit, wo das Produkt auf den Markt kommen kann, kann es 6-8 Monate dauern. Wenn man die Zeit einrechnet, die es benötigt, Mutterpflanzen zu herzustellen, Rückschnitte, Vermehrung und Ernte vorzunehmen etc., wie kann dann ein Erzeuger „wissen“, welche Sorten in 6-8 Monaten gefragt sind?

Also, abgesehen von all den Herausforderungen, die mit dem Anbau verbunden sind, sind Marketing und Verkauf genauso wichtig. Aus diesem Grund arbeite ich meistens mit medizinischem Cannabis. Die Sorten sind stabiler, einige von ihnen haben Studien und/oder klinische Erprobungen, die die Effektivität und/oder Dosierung einer spezifischen Sorte zu einem spezifischen Gesundheitszustand attestieren können.

Studien aus Israel sind hauptsächlich auf den Aspekt des medizinischen Cannabis fokussiert. Erzeuger werden ermutigt, etwas von dem Cannabis, das sie produzieren, an Krankenhäuser und Altersheime zu „spenden“, und im Gegenzug bekommen sie „Validation“ bei Dosierung und Effektivität. Dennoch gibt es viele Sorten mit höheren Erträgen, ja.

Erkenntnis 5: Denken Sie international und vergessen Sie Verkauf und Marketing nicht

GIQ: Gibt es irgendwelche wichtigen Überlegungen, die Ihrer Erfahrung nach oft in einem Cannabis-Businessplan fehlen?

SB: Verkauf ist etwas, was ich wieder und wieder sehe. Niemand widmet diesem zentralen Element genügend Aufmerksamkeit, und ich weiß nicht, warum…

Wir reden hier über massive Investitionen, Langzeitplanung und irgendwie denken die Leute, dass die Produktion das „letzte Ziel“ ist, aber das ist es nicht! Ihr Produkt zu verkaufen und positiven Cashflow zu haben, ist wie bei jedem anderen Unternehmen das Hauptziel.

Kanada war zufällig das erste G7-Land, dass medizinisches Cannabis erlaubte und später auch das für die Freizeit. Trotzdem ist Kanada bei weitem nicht der ideale Ort, um Cannabis anzubauen. Genauso bauen wir hier keine Bananen oder Mangos an. 7 Monate im Jahr ist Winter, die Personalkosten sind mit die höchsten.

Wie gesagt, wenn 55% der Produktionskosten für Arbeit sind, und Sicherheitsfragen und Wetterbedingungen hinzukommen, ist Kanada sicher kein idealer Ort zum Anbauen. Internationale Handelsabkommen und das Überwinden einer restriktiven Umgebung in Bezug dazu, „Kontrollsubstanzen“ zu bewegen, werden die Landschaft, wo es am besten ist, Cannabis anzubauen, verändern. Und Kanada, trotz der Marktgröße, wird nicht für immer das „Zentrum“ bleibenn. Kolumbien hat eine gute Chance, diesen Platz zu übernehmen.

GIQ: Gibt es etwas, das Cannabis-Anbau und Cannabis-Unternehmen in Kanada einzigartig im Vergleich zu anderen Standorten macht (in Bezug zu Anbaumethoden und Produktionsstätten)?

SB: Vorschriften am Anfang der Lizensierung in Kanada und die Tatsache, dass viele Erzeuger aus dem „Untergrund“ oder dem illegalen Markt kamen, veranlasste die erste und zweite Generation von [licensing] Anmeldungen, in die „Indoor“-Produktion zu gehen. Da die Vorschriften gelockert werden, geht die dritte Generation von [licensing] Anmeldungen in Gewächshäuser, was viel ökonomischer ist.

Unzureichendes Verständnis von GACP und wissend, dass man diese Standards auch im Gewächshaus-Rahmen erreichen kann, veranlasste mehr und mehr Erzeuger dazu, in die Gewächshaus-Umgebung zu gehen.

Es gibt zudem einen Mangel an Verständnis, dass Cannabis, wie viele andere Kulturen, ein landwirtschaftliches Produkt ist und wenn man Tomaten in einem Gewächshaus anbauen kann, warum nicht Cannabis?

Das heißt immer noch nicht, dass Kanada auf einer kommerziellen Skala der beste Ort zum Anbauen ist. Meiner Meinung nach ist Kolumbien der beste Ort – ob die lokale Regierung dort schlau genug sein wird, das zu tun, muss sich noch herausstellen.

Erkenntnis 6: Machen Sie sich auf Wettbewerb gefasst

GIQ: Warum ist es gerade oder ist es gerade keine gute Zeit, um ein Cannabis-Unternehmen anzufangen? Gibt es einen speziellen Typ von Cannabis-Unternehmen, die mehr Bedarf hat (Erzeuger, Verarbeiter/Extraktoren, Vertrieb, Verkauf etc.)?

SB: Wie ich schon früher gesagt habe, hat die Eile in der Produktion zu einem Überangebot geführt und viele Erzeuger verkleinern ihre Produktionsstätten. Wie gesagt, ist Israel führend in der Forschung, Sorten zu finden, die symptomatisch sind. Wenn mehr Forschung betrieben wird und mehr Cannabioide entdeckt werden (CBN, CBG) und neue Lieferungs-/Dosierungsmethoden entwickelt werden, werden auch mehr und mehr Aspekte und Verwendungsweisen von Cannabis auftauchen, und das wird die vorderste Front der Industrie sein.

Es brauchte 15 Jahre, damit die großen Unternehmen nach der „Prohibition“ den Bedarf an Alkohol decken konnten… Jedes Land hat wenige Biersorten und wenige Mega-Unternehmen haben eine internationale Präsenz (Corona, Heineken, Carlsberg, um einige zu nennen). Die ersten Jahre [of Cannabis legalization] haben zahllose Unternehmen verrsucht, in den Markt einzutreten und heute sind nur noch wenige übrig.

Erkenntnis 7: Zukunftstrends bei Cannabis

GIQ: Was denken Sie, wo werden Cannabis-Unternehmen drei bis fünf Jahre in der Zukunft sein?

SB: Ich denke, dass es beim Freizeitmarkt mehr und mehr darum gehen wird, welche Erfahrung eine Sorte einem Nutzer bietet. Das heißt, die Menschen werden mehr darauf achten, wie man sich mit den Sorten fühlt und das wird die Norm sein, im Gegensatz dazu, „einfach stoned zu werden“.

Für den medizinischen Bereich, wie bereits gesagt, werden mehr und mehr klinische Erprobungen in der Lage sein, die exakte Sorte und die exakte Dosierung für bestimmte Erkrankungen zu identifizieren. Wir sehen bereits, wie das passiert.

Wie ich schon über die „Babyboomer“ sagte, ist von einem Markt, bei dem es zu 90%+ um getrocknete Blüten ging, jetzt 30%+ die Verwendung vonCannabis-Öl. Es ist eine Vorhersage, dass innerhalb von 5 Jahren der Markt ungefähr 70% Öl und 20% getrocknete Blüten umfassen wird, umso mehr in Europa.

Pflaster und sublinguale Tropfen werden mehr und mehr dominieren. Accessoires für die Dosierung scheinen außerdem das nächste „große Ding“ zu sein.

Viele Menschen sagen vorher, dass der Großteil Europas in die Fußstapfen Kanadas treten wird und kurz nach dem Akzeptieren von medizinischem Cannabis die Nachfrage für Freizeit-Cannabis Politiker dazu zwingen wird, die Vorschriften zu ändern.

Ich denke das allerdings nicht. Bei touristischen Reisezielen wie Griechenland, Portugal und einigen Teilen Spaniens (Barcelona, Ibiza etc.) empfinden es die Behörden als nutzlos, jede zweite Person mit einem „Joint“ zu festzunehmen oder mit einem Bußgeld zu belegen.

GIQ: Wie hat sich das Cannabis-Business in den letzten drei bis fünf Jahren verändert?

SB: Als Cannabis für die Freizeit mehr und mehr üblich wurde, scheinen Sorten mit hohem THC beliebter zu werden, je höher, je besser. Dann, nach Charlotte Figi und der Entdeckung des Wertes von CBD, tauchten mehr und mehr Sorten mit CBD auf dem Markt auf und die Nachfrage nach einer Kombination von THC/CBD wurde groß. Nun sehen wir CBN und CBG als die nächsten „Stars“ an.

Erkenntnis 8: Personal und Consulting

GIQ: Haben Sie einen Rat für ein neues Cannabis-Unternehmen, dass überlegt, mit einer Berater für Anbau und Regelungsverfahren zusammenzuarbeiten?

SB: Sicher, zuerst den Markt identifizieren! Und EU-GMP! Es scheint, als ob die meisten Länder (hauptsächlich in Europa) wenige gemeinsame Elemente haben.

Wenn ich mir die demografische Entwicklung von Cannabis ansehe, springt mir eine Sache ins Auge.

60% und mehr der Konsumenten sind in der Altersgruppe der 55 bis 60+Jährigen, wir können ihnen den Namen „Babyboomers-Generation“ geben. Jeder, der zwischen 1950 bis 1960 geboren wurde, Europäer genauso wie US-Bürger und Kanadier, machen einen großen Teil der Bevölkerung aus (ein weiterer Grund, warum COVID-19 in diesen Ländern so tödlich war). Dieser Bevölkerungsgruppe geht es nicht darum, „stoned“ zu werden, sondern eher darum, dass sie Schmerzen in den Gelenken, den Knochen, im Rücken etc. oder noch stärkere chronische Symptome haben und etwas brauchen, was ihr Leiden lindert.

Sie wissen, dass Cannabis nicht „Teufelszeug“ ist und sie waren in „Woodstock“, wenn nicht körperlich, so doch im Geiste, und sie sind zynischer in ihrer Sicht auf die Pharmaindustrie. Sie sind dafür offen, etwas weniger schädliches auszuprobieren, wie gesagt sind 60% oder mehr der Cannabis-Konsumenten aus dieser Altersgruppe.

„Gesundheit von Frauen“ ist ein weiterer großer Markt, von Gleitmitteln bis zu Menstruationsschmerzen aus den gleichen Gründen. Also nochmals, nicht unbedingt Anbau-bezogen, sondern eher das Produkt zu entwickeln, klinische Erprobungen zu haben, um die Erkenntnisse in einer gängigeren Validierung zu stützen, indem man Standards einhält.

GIQ: An welchem Punkt der Gründung eines Cannabis-Unternehmens sollte ein Unternehmen einen Master Grower engagieren? An welchem Punkt sollten sie einen Qualitätsmanager einstellen?

SB: Ähnlich wie oben ist eine Qualitätssicherung tatsächlich in den meisten Anmeldungen für Cannabis-Anbau (in Kanada) verpflichtend. Hinsichtlich des „Master Grower“ verstehe ich persönlich den „respektvollen Titel“ nicht. „Chef-Grower“ ist gut genug… Dennoch kann jemand mit einem Gartenbau-Hintergrund und grundlegendem Verständnis von kommerziellem Anbau, und der Fähigkeit, strikte Vorschriften zu befolgen, diese Position ausfüllen.

Ich habe in Gewächshäusern gearbeitet, wo wir Millionen über Millionen von Pflanzen ohne einen „Master Grower“ anbauen. Den Markt zu kennen und das EU-GMP Mindset als Teil Ihrer Produktion zu haben, wird dazu führen, die richtige Person für diese Positionen auszuwählen.

Aus meiner persönlichen Erfahrung, ich haben zahllose „Master Grower“ getroffen, die ihr ganzes Leben Cannabis angebaut hatten. Aber sie sind oft „zu stur“, um sich für andere Anbaumethoden zu öffnen und sich an Vorschriften zu halten, ist (bei allem Respekt) einfach „nicht ihr Stil“… Allerdings ist es schwierig, alte Gewohnheiten zu verändern, wenn man 20 Jahre auf eine bestimmte Weise angebaut hat. Ich habe immer gesagt, dass der Cannabis-Markt eine Hochzeit zwischen „Silicon Valley“ und „Hell’s Angels“ ist.

Unternehmer aus „Silicon Valley“ sind unter die „illegalen“ Erzeuger gegangen und haben Mega-Unternehmen mit dem Geld anderer geschaffen… Kein Wunder, dass viele Unternehmen in einem „Fiasko“ und Mismanagement und dem Grenzbereich zum Betrug enden.

Abschließenden Gedanken zu den Erkenntnissen für Cannabis-Unternehmen

Es ist nicht einfach, ein erfolgreiches Cannabis-Unternehmen in dem hoch umkämpften Cannabis-Markt aufzubauen, besonders mit weniger idealen Lieferungs- und Nachfragebedingungen. Mit diesen Erkenntnissen von Shlomo Booklin hoffen wir, dass Sie einige Tipps mitnehmen können, die Ihrem eigenen Cannabis-Unternehmen helfen. Es ist wichtig, in Erinnerung zu behalten, dass Cannabis ein landwirtschaftlicher Rohstoff ist und Arbeiter einen professionellen Hintergrund haben sollten, der Ihr Bedürfnis unterstützt, mit die Vorschriften einzuhalten und wie ein landwirtschaftlicher Betrieb zu funktionieren, der eine medizinische Pflanze herstellt.

Erfahren Sie mehr

Lassen Sie uns Ihr Projekt diskutieren, um einen umfassenden individuellen Plan auszuarbeiten, der Ihnen hilft, ein lizensierter Erzeuger zu werden. Finden Sie mehr über unsere Samen des Erfolgs Programmübersicht heraus.


Seed-to-Sale-Lösungen



Für Sie empfohlen



Über GrowerIQ

GrowerIQ ist eine komplette Cannabiskultivierungs-Management Plattform, die in Zusammenarbeit mit Master Grower Shlomo Booklin erstellt wurde. Es ist unsere Plattform, die als erste die Systeme Ihrer Produktionsstätte integriert und dabei Sensoren, Anbau-Kontrolle, QMS und ERP in einem einzigen vereinfachten Interface umfasst.

Das Unternehmen hat Einsichten aus Shlomos mehr als 30 Jahren Erfahrung als Agronom in die Plattform einfließen lassen. GrowerIQ nutzt firmeneigene Technologie Maschinellen Lernens, um die Produktionsstätten-Automation zu verbessern und Kultivierenden mit Erkenntnissen zu versorgen, um die Qualität und Kontinuität zu verbessern. GrowerIQ verändert die Art, wie Kultivierende Software verwenden – indem es eine reguläre Notwendigkeit in eine robuste Plattform transformiert, wo Lernen, Analyse und Verbesserung der Ertragsleistung möglich ist.

Um mehr über GrowerIQ herauszufinden und wie wir Ihnen helfen können, füllen Sie das Formular rechts aus, beginnen Sie einen Chat oder kontaktieren Sie uns.

Fangen Sie heute an.

Lassen Sie uns wissen, wie wir Sie erreichen können, und wir nehmen Kontakt zu Ihnen auf, um Ihr Projekt zu diskutieren.

GrowerIQ teilt, verkauft, vermietet oder tauscht keine persönlichen Informationen zu Werbezwecken mit Drittparteien. Datenschutzhinweise